Tuesday, April 23, 2019

[Spaceflight] New Horizons - After Ultima Thule

Since 2015 I've been following with excitement the astonishing discoveries of space probe New Horizons. Launched in 2006 with the primary mission goal to perform a Pluto flyby, the small probe is the fastest man-made object ever sent into space.
New Horizons
New Horizons, Credit: NASA
On its journey to the outer edge of the solar system, it first passed by the asteroid belt in 2006 and took images of the small asteroid 132524 APL. In 2007 it performed a Jupiter flyby and collected valuable data about the gas giant's atmosphere, magnetosphere, ring system and moons. The flyby also provided the probe with a gravity assist and accelerated its flight time to Pluto by three years.

In July 2015 the probe finally reached its destination and the mission scientists were able to successfully orchestrate the first Pluto flyby ever. The probe returned high resolution images of Pluto and its moons and highly valuable data about the dwarf planet, making the mission a much celebrated success. But Pluto proved to be by far not the last discovery of New Horizons.
Picture of Pluto by New Horizons, Credit: NASA
The Kuiper belt and Ultima Thule

After its brief encounter with Pluto, New Horizons proceeded on its path towards interstellar space, soon getting into range of the Kuiper belt. The Kuiper belt is an asteroid belt that consists of more than 70000 sub-planetary objects, orbiting at a distance of 30-50 AU from the sun. Since their orbit lies far beyond Neptune, they belong to the group of trans-Neptunian objects (TNOs). Prominent Kuiper belt objects are besides Pluto the dwarf planets Eris, Haumea and Makemake. Due to their great distance from Earth we practically knew nothing about those dark and cold worlds.

Luckily the New Horizons team could secure a mission extention to study the Kuiper belt and perform a flyby of Kuiper belt object Ultima Thule/2014 MU69, which was again a full success. On New Year's Day 2019 the spacecraft passed by Ultima Thule in a distance of 3500 km, marking the most distant flyby in the history of spaceflight. Ultima Thule turned out to be a contact binary and provided us with valuable data about the Kuiper belt objects.
Ultima Thule, Credit: NASA
Further exploration of the Kuiper belt

But what is the future of New Horizons? During the next two years the probe will be busy transmitting the data from the Ultima Thule flyby. In the meantime it will gather information about the gas, dust and plasma composition of the Kuiper belt and the composition of the solar wind in the outer solar system.
New Horizons trajectory before and after Ultima Thule, Credit: NASA
With its telescope LORRI (Long Range Reconnaissance Imager) it is also able to investigate Kuiper belt objects (KBOs) which are not observable from Earth. The New Horizons probe offers a unique opportunity to study those distant objects and search for satellite systems around them. Further observations might be possible if the mission scientists find a way to replace the now expendable flyby software with software that allows faster data transmission.

In January 2019 the probe already observed the Kuiper belt object 2014 OS393, which was originally an alternate flyby target for Ultima Thule. New Horizons passed by the small asteroid in a distance of 0.1 AU (15 million km). In March 2019 the Kuiper belt object 2014 PN70, also an original flyby candidate, followed with similar distance. The images should reveal more about the shape, surface properties, rotation period and satellite system of the objects. The gathered data will help putting the Ultima Thule data into context and extracting general information about the properties of Kuiper belt objects.
Possibility of extended missions after 2021

The mission around Ultima Thule will end in 2021, though it is highly probable the New Horizons mission will get extended again. The spacecraft has enough fuel and power to remain functionable until the 2030s. The mission leader Alan Stern believes in a third flyby in the 2020s if a suitable Kuiper belt object (KBO) can be found. The search for dimmer KBOs in the spacecraft's trajectory is ongoing with the Hubble telescope and New Horizon's own telescopes. The launch of the Large Synoptic Survey Telescope in Chile in 2022 is also promising new discoveries in the outer reaches of the solar system.

It is estimated the RTG (radioisotopic thermoelectric generator) will last until 2035. In 2038 New Horizons will reach a distance of 100 AU (Astronimical Units). Should it still be functionable it will explore the outer edges of the heliosphere and eventually follow the Voyager probes into interstellar space.
Links

Sunday, April 21, 2019

[Buch-Rezension] Enceladus - Brandon Q. Morris

Cover Enceladus
Heute möchte ich euch ein richtig gutes Hard Science-Fiction-Buch von einem deutschen Autoren vorstellen. Ich hatte das Buch durch Zufall bei Amazon entdeckt und fand die Thematik sehr interessant - eine realistisch beschriebene Mission zu dem Eismond Enceladus auf der Suche nach außerirdischem Leben. Ich schreibe nun schon seit Jahren an einer ähnlich konzipierten Geschichte herum, diese dreht sich allerdings um den Jupitermond Europa. Enceladus hat mich jedenfalls nicht enttäuscht! Ich zähle es zu den besten Hard SF-Büchern, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.
Über das Buch
Im Jahr 2031 werden auf dem kleinen Saturnmond Enceladus Hinweise auf außerirdisches Leben in dem unterirdischen Ozean des Mondes gefunden. Fünfzehn Jahre später macht sich eine internationale Crew, darunter Martin Neumaier, der eigentlichen einen Schreibtischjob bei der NASA hatte, auf die gefährliche Mission, um die Geheimnisse des Ozeans zu lüften. Eine Katastrophe kurz nach Start der Mission stellt die Crew auf eine harte Probe - und das was sie auf Enceladus finden ist unglaublicher, als sich die Menschheit hätte vorstellen können.
Über den Autor
Brandon Q. Morris ist das Pseudonym des deutschen Autors Matthias Matting. Matthias Matting ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publisher. Er hat bereits mehrere Sachbücher veröffentlicht und betreibt ein Online-Portal für Self-Publisher. Unter seinem Pseudonym Brandon Q. Morris hat er eine Reihe von Hard SF-Büchern veröffentlicht. Enceladus ist dabei der erste Teil seiner Eismond-Serie.
Meine Eindrücke
Ich muss zugeben, ich hab mich schon immer brennend für die Astrobiologie und im Besonderen für die Eismonde unseres Sonnensystems und ihr Potential für außerirdisches Leben interessiert. Von Enceladus hatte ich schon viel gehört und finde die Erforschung dieses Mondes äußerst faszinierend. Neben dem Jupitermond Europa hat er aufgrund seines unterirdischen Ozeans aus flüssigem Wasser die höchsten Chancen für die Entwicklung von extraterrestrischem Leben in unserem eigenen Sonnensystem.

Tatsächlich hat die Raumsonde Cassini bei einem Vorbeiflug in den Geysiren des Mondes bereits Spuren von komplexen organischen Molekülen gefunden. In der Geschichte von Brandon Q. Morris wurde an diese Entdeckung angeknüpft. Der Autor hat eine Enceladus-Mission zur Suche nach Leben im unterirdischen Ozean so realistisch beschrieben, als würde man einen Blick in die tatsächlich eintretende Zukunft werfen. Durch umfassende Recherchen zu bereits bestehenden oder wieder verworfenen Missionsplänen hat er ein authentisches Konzept entworfen. Seinen wissenschaftlichen Hintergrund merkte man ihm an den zahlreichen technischen Details an, die in die Geschichte integriert wurden.

Ich hatte großen Respekt vor den genauen Recherchen des Autors. In vielen Büchern wird immer nur angedeutet, wie die Dinge am Ende funktionieren oder sie werden überhaupt nicht erklärt, aber davon ist in diesem Buch nichts zu finden. Im Großen und Ganzen wurde beschrieben, wie eine solche Mission in vielleicht nur wenigen Dekaden tatsächlich ablaufen könnte.

Die Handlung ist spannend, von den Missionsvorbereitungen bis zum Eintreffen auf dem Mond. Auch die Idee wie das außerirdische Leben auf Enceladus dann am Ende aussah, fand ich sehr realistisch und mal einen anderen Ansatz. Stellenweise hatte das Buch ein paar Längen am Anfang, aber das wurde durch das spannende Finale wieder wettgemacht.

Mein einziger Kritikpunkt war, dass mir die Charaktere etwas zu eindimensional und emotionslos erschienen sind. Die internationale Crew der Mission mit dem russischen Doktor Marchenko, der chinesischen Wissenschaftlerin Jiaying Li, dem japanischen Navigator Hayato Masakoshi, der italienischen Pilotin Francesca und der Kommandantin Amy Michaels war gut und abwechslungsreich zusammengestellt, aber mir fehlten oft die Emotionen, um mich in die Figuren hineinversetzen zu können. Gut gefallen hat mir dagegen, dass noch ein kleiner wissenschaftlicher Anhang eingefügt wurde, für alle die mehr über Enceladus wissen möchten.

Saturday, April 20, 2019

[Exoplanets] Part 1 - The search for exoplanets

One of the most interesting topics of present-day astronomy is the search for extrasolar planets, also called exoplanets. In this blog article series I want to give insight into the vastly progressing discovery of exoplanets, the methods which are used to detect them, the most interesting candidates that were identified so far and the prospects they offer for humanity. On April 1, 2019 the collection of exoplanets known to us consisted of 4023 planets in 3005 different systems. 25 years prior planets around other stars still belonged into the realm of science-fiction. We just started to discover that planetary systems like our solar system seem to be common in our galaxy.
Extrasolar planetary systems
Copyright: ESO, License: CC BY 4.0
Speculations and false discoveries

Speculations about the existence of exoplanets came up for the first time as people stopped believing Earth is the center of the universe. Instead the Copernican model of heliocentrism (Earth and the other planets orbit the sun) took over and made it believable that similar systems exist around other stars.
» And if the fixed stars are the centres of similar systems, they will all be constructed according to a similar design. « - Isaac Newton, 1713
There were several false discoveries beginning 1855 with William Stephen Jacob's claim of an exoplanet around the binary star 70 Ophiuchi based on detected orbital anomalies. In 1897 the American astronomer Thomas J.J. See announced the existence of multiple planets around that star, but his discovery eventually got proven wrong too.

A prominent false discovery was made by Dutch-American astronomer Peter van de Kamp. He detected periodic wobbles in the movement of Barnard's Star and concluded there must be a planet in orbit. Since the required equipment to investigate his claim wasn't available until the 70s, his theory gained a lot of followers and made the star popular in science-fiction. The astronomer George Gatewood finally recognized the wobbles as an instrument error. Despite a wave of criticism and papers who supported Gatewood, Peter van de Kamp held onto the claim until his death in the 90s.

All those stories show the search for exoplanets isn't an easy task and requires precise measurements and advanced equipment. Even today detected planetary candidates need meticulous investigation by multiple astronomers to get confirmed and often enough the discovery gets revoked after some time.
The first exoplanets

The first confirmed detection of exoplanets was achieved by Aleksander Wolszczan and Dale Frail in 1992. They discovered two planets around the pulsar and neutron star Lich (PSR B1257+12), named Draugr (PSR B1257+12 b) and Poltergeist (PSR B1257+12 c). In 1994 a third planet in the system, Phobetor (PSR B1257+12 d), got announced. The planets were detected through anomalies in the pulsation period of their central star. Draugr is still the least massive exoplanet ever discovered with only twice the size of the moon. Despite being the first exoplanets to get detected, pulsar planets were found to be very rare.
Planets around the pulsar Lich (PSR B1257+12)
Planets around the pulsar Lich (PSR B1257+12), Credit: NASA
The first exoplanet around a main-sequence star like our sun was found in 1995 by Michel Mayor and Didier Queloz of the University of Geneva. They discovered the planet Dimidium (51 Pegasi b) around the star 51 Pegasi/Helvetios through the radial velocity method. Their discovery was a breakthrough and made the existence of exoplanets commonly known and accepted. 51 Pegasi b was only the beginning of a long and ongoing search with new astonishing findings each month.
From hot Jupiters to Earth-like planets

Nearly all of the early discoveries proved to be hot Jupiters like 51 Pegasi b. Those planets are big gas giants like Jupiter, but still orbit very closely to their host star unlike the gas giants in our solar system. Because of their close orbit they are easily detected with the radial velocity method through the large oscillations their gravitational pull introduces in the host stars' motion. Due to those circumstances they seemed like the most common exoplanet type in the first decade of exoplanet research. Which was surprising. Theories about planetary formation pointed out that gas giants are only able to form at greater distance from a star like in our solar system.

But as observatory equipment became more technologically advanced, astronomers started to discover a broad variety of exoplanets. Gas giants, ice giants of the size of Neptune, massive terrestrial planets called super-Earths and finally smaller planets similar to Earth and Venus, some even in the habitable zone of their host star. The latter were found more and more often recently, proving that with progress in technology smaller objects become detectable too.

They found planets around red dwarfs, white dwarfs, binary stars and giant stars. They found multiple planets orbiting the same star just like in our solar system. The galaxy and probably the whole universe seem to be full of planetary systems, making the existence of Earth-like planets and planets that are habitable for life as we know it almost certain. And that leads to further questions and possibilities which slowly become a matter of science instead of science-fiction.

Friday, April 19, 2019

[News] Proxima Centauri c - Planetary candidate around our neighbor star

After the discovery of Earth-like exoplanet Proxima Centauri b in 2016, astronomers found hints for another possible planet around our neighbor star Proxima Centauri. The planetary candidate was announced at Breakthrough Discuss 2019 on April 12, 2019 by Italian astronomer Mario Damasso of Turin Observatory and his Greek colleague Fabio Del Sordo of the University of Crete.
Proxima Centauri
Proxima Centauri (Red circle) below Alpha Centauri (Left) and Beta Centauri (Right)
Copyright: Wikipedia by Skatebiker, License: CC BY-SA 3.0
Controversial candidate

The existence of the planet was discovered through the radial-velocity method with data from HARPS (High Accuracy Radial Velocity Planet Searcher) at the La Silla Observatory in Chile. The astronomers re-evaluated all existing data of Proxima Centauri and took up 61 additional measurements over the space of 540 days, resulting in data from an observatorial period of 17 years.

The two astronomers were able to exclude the possibility of a data artifact through stellar activity of Proxima Centauri, but the discovery still needs confirmation. Further observations by HARPS or the space telescope Gaia could verify or refute the existence of Proxima Centauri c. The paper about the discovery is also going through peer review at the moment.

Investigations with the ALMA (Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array) showed a bright source of light roughly in the distance of our planetary candidate. Further shots by ALMA indicated the system could have several dust belts who were probably formed by the orbital lanes of planets.

It is possible the observations were caused by interactions of several smaller planets and dust lanes around the star. Their influence could add up to the apparent existence of a more massive planet. All-in-all, our neighbor star system still holds many secrets and we will need extensive observations to unravel them. And who knows, maybe even an amateur astronomer can get a look at this planet with future telescopes.

Cold terrestrial world

If the planet exists for real, it will be a cold and barren world outside of the habitable zone of its star. The planet orbits its central star at 1,5 AU (Astronomical Units) distance and needs roughly 1900 days (5 years) for one orbital period. Since Proxima Centauri is a cool red dwarf with significantly less luminosity than our sun, Proxima Centauri c would have a surface temperature of only - 234°C (-389,2 °F), far too cold for water to stay liquid.
Super-Earth in orbit of red dwarf star
Super-Earth in orbit of red dwarf star
Copyright: ESO, License: CC BY 4.0
The astronomers estimate that Proxima Centauri c is a super-Earth with over 6 Earth masses. If the existance of the planet can be confirmed it would open up new possibilities for us to study a planetary type that is absent in our solar system. Around our sun there are only small terrestrial planets like Earth or bigger gas giants like Uranus and Neptune. Terrestrial planets with a much higher mass and size than Earth were only observed in extrasolar systems so far. Some astronomers even doubt their existance and believe them to be smaller versions of gas giants. Proxima Centauri c could help us understand the controversial case of super-Earths.

Wednesday, April 17, 2019

[Stars] Tabbys Stern - Der verrückteste Stern der Galaxis

Schon seit 2015 sorgt Tabbys Stern (Tabby's Star) oder KIC 8462852 für Aufregung unter den Astronomen. Doch was macht den Stern eigentlich besonders und warum ist die Aufklärung seines Phänomens so interessant für die Menschheit?
KIC 8462852 im Infrarot und UV, Credit: 2MASS
Helligkeitsfluktuationen

Auf den ersten Blick handelt es sich bei Tabbys Stern um einen ganz normalen, nicht weiter interessanten Stern am Nachthimmel - einen Hauptreihenstern der Spektralklasse F im Sternbild Schwan in 1470 Lichtjahren Entfernung. Einige Jahre lang wurde er vom Kepler-Teleskop auf der Suche nach Exoplaneten beobachtet, doch erst den Citizen Scientists vom Planet-Hunters-Projekt fielen die ungewöhnlich starken, nichtperiodischen Helligkeitsfluktuationen des Sterns von bis zu 22% auf.

Der erste Helligkeitseinbruch ereignete sich im am 5. März 2011 (16%), eine zweite Helligkeitsreduktion am 28. Februar 2013 (22%), gefolgt von einer dritten Reduktion am 17. April 2013 (8%). Die Helligkeitseinbrüche folgten weder dem Muster eines veränderlichen Sterns, noch konnten sie auf einen vorbeiziehenden Exoplaneten zurückzuführen sein, denn im Vergleich verursacht ein Planet der Größe des Jupiters nur eine Verringerung der Helligkeit um 1%.
Helligkeitsmessung von Kepler bis 2013
Copyright: Wikipedia von John Passos, License: CC BY-SA 4.0
Nachdem die ungewöhnlichen Helligkeitsschwankungen die Aufmerksamkeit der Astronomen erregt hat, wurde der Stern unter strenge Beobachtung gestellt. Benannt nach der Astronomin Tabetha Boyajian, der Autorin des ursprünglichen Papers, ging er auch unter Bezeichnungen wie WTF-Stern nach dem Titel der Studie "Where's The Flux" oder Verrücktester Stern der Galaxis in die Annalen der Astronomiegeschichte ein. Seit 2015 konnten wiederholte Helligkeitseinbrüche von bis zu 5% in unregelmäßigen Abständen beobachtet werden.

Richtig seltsam wurde es als man alte Fotoplatten aus dem 19. und 20. Jahrhundert herausgekramt hat. Nach diesen hat die Helligkeit des Sterns im Zeitraum von 1890 bis 1989 generell um 20% abgenommen. Natürlich waren die fotographischen Aufzeichnungen damals noch sehr ungenau, weswegen die Richtigkeit dieser Daten von mehreren Studien angezweifelt wird. Dennoch ergab eine weitere Studie, dass die Helligkeit des Sterns auch über den Kepler-Beobachtungszeitraum mit langsamer Geschwindigkeit abgenommen hat. Es existieren mehrere widersprüchliche Studien, ob die Helligkeitsschwankungen einer Periodizität unterliegen. Angenommen wird dabei eine Periode von 1574 oder 750 Tagen.

Insgesamt haben die Astronomen nach wie vor keine Ahnung, was genau die seltsamen Helligkeitsschwankungen verursacht und ob sie einer Periodizität unterliegen oder nicht. Das macht den Stern zu einem beliebten Ziel für Amateurastronomen. Mit dem bloßen Auge sehen kann man ihn nicht, allerdings mit einem 130 mm Teleskop bei dunklem Himmel.
Theorien über die Ursachen

Eine mögliche Erklärung wäre ein unregelmäßiger Ring aus Staub um den Stern. Die vorbeiziehenden Wolken aus mikroskopisch kleinen Staubpartikeln könnten das durch den Stern ausgesandte Licht in erratischen Abständen blockieren. Diese Theorie wird durch den Fakt gestützt, dass die Helligkeitseinbrüche im infraroten Bereich stärker sind als im ultravioletten Bereich. Objekte, die größer als Staubpartikel sind, würden das Licht dagegen in allen Wellenlängen gleich stark blockieren. Weiterhin wurden ähnliche Helligkeitsfluktuationen bei dem Weißen Zwerg WD 1145+017 und dem Variablen Stern RZ Piscium gefunden, die beide über eine Staubscheibe im Orbit verfügen.
Unregelmäßiger Staubring um KIC 8462852, Credit: NASA
Eine weitere Theorie vermutet einen Schwarm aus Kometen in elliptischem Orbit, die durch die Nähe zum Stern zersetzt werden und dadurch eine größere Menge Staub freigeben, die das Licht des Sterns blockiert. Die Kometen könnten durch die Gravitationswirkung eines nahen Sterns aus der Oort-Wolke des Systems gelöst worden sein. Tatsächlich hat man einen Roten Zwerg in nur 885 AE Entfernung zu KIC 8462852 finden können. Dass ein Schwarm aus Kometen ausreicht um die Helligkeit des Sterns um 22% herabzusetzen wurde allerdings angezweifelt.

Zersetzender Schwarm aus Kometen um KIC 8462852, Credit: NASA
Auch das Trümmerfeld eines zerstörten Planeten im Orbit wurde in Betracht gezogen. Diese Theorie ist allerdings sehr unwahrscheinlich, da weder Hinweise auf einen verdampfenden oder explodierenden Planeten in unmittelbarer Nähe des Sterns gefunden wurden, noch eine besonders hohe Emission von Infrarotlicht festgestellt werden konnte. Und die Zerstörung eines Planeten durch eine Kollision würde eine große Menge an heißem Staub freisetzen, dessen Strahlung im Infrarotbereich deutlich zu sehen sein müsste. Dieser Befund unterstützt wiederum die Theorie mit den Kometen.
Zerstörter Planet im Orbit von KIC 8462852, Credit: NASA
Eine weitere interessante Idee ist die Vernichtung eines Planetens durch den Stern vor mehreren tausend Jahren. Nachdem der Planet verschluckt wurde, wären Trümmer, Monde und Staub in einem exzentrischen Orbit zurückgeblieben und würden für erratische Helligkeitseinbrüche sorgen. Durch das Verschlucken hätte sich die Helligkeit des Sterns durch die Freisetzung von Gravitationsenergie temporär erhöht und würde nun langsam auf den Ausgangswert zurückkehren, was die Langzeitverdunklung erklärt.

Zuletzt könnten die Helligkeitsschwankungen auch durch Vorgänge im Sterneninneren zustandekommen. Falls sich der Stern in einem Übergang zwischen Wärmetransport durch Strahlung und Wärmetransport durch Konvektion befindet, wird die Effizienz des Wärmetransport herabgesetzt und die Oberfläche des Sterns kühlt ab. Die nicht abgegebene Strahlung wird stattdessen als interne oder potentielle Energie gespeichert. Unterstützt wird diese Theorie durch die Lawinen-Statistik, die in einem System nahe der Phasenumwandlung auftreten und deren Anzeichen auch auf Tabbys Stern zutreffen. Im Kepler-Katalog wurden drei weitere Sterne mit ähnlichen Helligkeitsschwankungen

Es gab noch eine Reihe von weiteren Theorien wie einen Ringplaneten mit einem Schwarm von Trojanern oder einem Planeten mit oszillierenden Ringen. Bisher konnte allerdings keine Theorie sicher bestätigt werden. Eine Studie von Tabetha Boyajian aus dem Jahr 2018 besagt, dass es sich bei den lichtblockierenden Partikeln nicht um feste Objekte handeln kann. Die Namensgeberin des Sterns vermutet daher Staub als Ursache.
Außerirdisches Leben

Wie bei vielen ungeklärten Phänomenen des Weltalls gab es auch im Bezug auf Tabbys Stern zahlreiche Spekulationen über außerirdisches Leben. Die Helligkeitsschwankungen könnten tatsächlich durch einen Dyson-Schwarm zu erklären sein. Dabei handelt es sich um die hypothetische Megastruktur einer technologisch sehr fortgeschrittenen außerirdischen Zivilisation. Die Megastruktur würde sich aus einem Schwarm von kometenähnlichen Konstrukten mit Solarpanelen zusammensetzen, die in enger Formation um den Stern kreisen und seine abgegebene Strahlung in nutzbare Energie umwandeln. Diese Konstrukte können sowohl in einem Ring als auch in einer komplexeren Wolke angeordnet sein.
Dyson-Schwarm
Copyright: Wikipedia von Vedexent, License: CC BY 2.5
Nachdem unter den natürlichen Ursachen keine stichfeste Erklärung gefunden wurde, übergab Tabetha Boyajian die Daten an das SETI-Institut, welches mit dem ATA (Allen Telescope Array) nach Anzeichen von außerirdischem Leben suchte - bisher erfolglos. Von Tabbys Stern kamen weder Radiosignale nach Emissionen von Laserlicht oder andere zweifelhafte Botschaften. Allerdings wurde festgestellt, dass die das Licht blockierenden Partikel sich in der habitablen Zone des Sterns befinden könnten.

Obwohl eine solche Megastruktur als Erklärung sehr unwahrscheinlich ist und von vielen Astronomen angezweifelt wird, konnte sie bisher nicht widerlegt werden. Damit bleibt Tabbys Stern im Fokus des SETI-Instituts.
Links

Monday, April 15, 2019

[Buch-Rezension] Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten - Becky Chambers

Cover

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten zählt zu meinen Lieblingsbüchern unter den Space Operas, weswegen ich es unbedingt auf meinem Blog vorstellen möchte. Von der Atmosphäre her hat es mich sehr an die Serie Firefly erinnert, die leider nach der ersten Staffel abgesetzt wurde. Wem es nach harten technischen Fakten oder einer düsteren Zukunftsvision verlangt, ist mit diesem Buch nicht gut bedient - denn es liefert eine warmherzige Abenteuergeschichte über eine Gruppe von sympathischen, unglaublich vielschichtigen Charakteren.

Über das Buch
Auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit nimmt die Marsianerin Rosemary Harper eine neue Identität an und verschafft sich einen Job auf der Wayfarer, einem alten Raumkreuzer mit der Aufgabe in den Tiefen des Alls Wurmlöcher zu bohren. Das Schiff hat schon bessere Tage gesehen und die Crew ist ein zusammengewürfelter Haufen aus den unterschiedlichsten Gestalten: Die Pilotin Sissix, eine Angehörige der polyamorösen Reptilienspezies der Aandrisk; der Mechaniker Jenks, der eine Beziehung mit der AI der Wayfarer Lovey begonnen hat; der Koch Dr. Chef, der einer aussterbenden Spezies angehört; die verrückte Mechanikerin Kizzy; der mürrische, für die Algenfarmen verantwortliche Corbin; und das Navigatoren-Sianat-Paar Ohan. Als Kapitän Ashby den Auftrag annimmt ein Wurmloch zu einem Planeten einer gefährlichen kriegerischen Spezies zu bohren, wird Rosemary in das größte Abenteuer ihres Lebens gestürzt.
Über die Autorin
Becky Chambers ist eine Autorin aus den USA. Sie ist die Tochter einer Astrobiologin und eines Luft- und Raumfahrttechnikers. Sie arbeitete im Theatermanagement und als freie Redakteurin für Online-Magazine wie Tor.com, bevor sie mit Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten ihren ersten Roman veröffentlicht hat. Sie hat in Island und Schottland gelebt und zog schließlich mit ihrer Partnerin zurück in ihre Heimat in Kalifornien. Ihren Debütroman hat sie durch Crowdfunding mit Kickstarter finanziert und als Self-Publisherin veröffentlicht. Er wurde für den Arthur C. Clarke Award nominiert und schließlich von mehreren Verlagen aufgegriffen.
Meine Eindrücke
Ich fand Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten einfach unglaublich gut geschrieben. Im Science-Fiction-Genre habe ich bisher noch kein vergleichbares Werk gefunden, das eine so optimistische und warmherzige Atmosphäre erzeugt. Die Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet. Sympathisch, einzigartig und auf ihre eigene Weise galaktische Außenseiter, haben sie sich auf der Wayfarer zusammengefunden wie eine kleine Familie. Jedes der Besatzungsmitglieder hat seine eigene Hintergrundgeschichte und eine Reihe von Problemen, mit denen er oder sie im Laufe des Buches konfrontiert wird. In Rosemary als Hauptperson konnte ich mich auch sehr schnell hineinversetzen. Sie war eine manchmal naiv denkende, aber dennoch sehr sympathische Heldin.

Das Buch wimmelt nur so vor interessanten Ideen. Es gibt einem nur einen kleinen Einblick in eine futuristische Version der Milchstraße voller exotischer Aliens, kolonisierter Planeten und neuer Technologien. Besonders gut gefallen hat mir die Einführung der geschlechtsneutralen Anrede aufgrund der Existenz von Aliens, die nicht über verschiedene Geschlechter verfügen. Insgesamt empfand ich die Alien-Spezies der Crewmitglieder als sehr innovativ - Unterschiede in Geschlechtern, Sexualität und Vorstellungen von Familie inbegriffen. Mir ist oft aufgefallen, dass in vielen Science-Fiction-Büchern und -Filmen die Aliens wie Menschen dargestellt werden, nur mit einem anderen Aussehen und einer anderen Kultur. Das sehe ich als eher unrealisisch, weswegen die Ideen in diesem Buch eine willkommene Abwechslung waren.

Im Mittelpunkt der Handlung steht die Charakterentwicklung der Crewmitglieder. Der eigentliche Handlungsstrang um das Bohren des Wurmloches stand dabei oft im Hintergrund, doch da die Geschichten der Nebencharaktere so interessant und herzergreifend sind, hat mir das überhaupt nichts ausgemacht. Gut gemacht fand ich auch die starken Frauenfiguren; vor allem Pei, die Freundin von Captain Ashby; und Kizzy, die Technikerin, stets gute Laune verbreitet hat. Das Buch steckt voller Diversität und zwar ohne, dass es irgendwie erzwungen wirkt.

Die Atmosphäre des Buches war warm und humorvoll; es ist ein Buch, dass man lesen kann, wenn es einem nicht gut geht und danach wird man sich sofort besser fühlen. Es war echt eine schöne Abwechslung von den normalerweise düster und ernsthaft gehaltenen Science-Fiction-Romanen. Die Zukunft der Menschheit wird in einem positiven, optimistischen Licht dargestellt, was in der SF auch eher die Ausnahme darstellt.

Insgesamt wirft Becky Chambers nicht mit Fachbegriffen um sich, dafür aber mit wundervollen Charakteren und inspirierenden Ideen. Ich freue mich schon darauf die beiden Fortsetzungen zu lesen und hoffe, dass sie das Niveau des Auftakts halten können.